Erneuerbare Energien: Photovoltaik und Solarthermie

Moderne Methoden zur Energiegewinnung halten auch auf den Dächern von privaten Verbrauchern mehr und mehr Einzug.

Dieses ist vor dem Hintergrund des Klimawandels, was auch immer dieser uns schlussendlich bringt, zu begrüßen und, wie seitens der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) schon realisiert, zu fördern.

Da auch die Preise der Energieversorger in der früheren Vergangenheit zum Teil erheblich gestiegen sind, ist die auf dem eigenen Dach erzeugte Elektrizität oder Wärme um so interessanter.

Hier sind seitens der Industrie vielfältige Möglichkeiten zur Gestaltung sowie in jeder gewünschten Leistungsfähigkeit / Ertragshöhe erhältlich.

Hersteller von Photovoltaik- (Stromerzeugung) oder Solarthermie-Anlagen (Wärmegewinnung) sind unter anderen die Firmen:
Roto, Velux, Weishaupt, Schüco, Buderus, Vaillant (um nur einige zu nennen)

Die ausführenden Handwerksbetriebe müssen bei diesen Arbeiten Hand in Hand arbeiten, da diese Tätigkeiten in verschiedene Gewerke (Elektrik, Heizung) reichen, die in der Regel jeder für sich separater Ausbildung bedürfen.

Allerdings sollte das für moderne Unternehmen kein Problem darstellen.

Die Einbaumöglichkeiten im Steildach :

1) Die aufgeständerte Montage, bei der Systemhalter in die vorhandene Dacheindeckung integriert werden und darauf ein Schienensystem montiert wird, welches wiederum die jeweiligen Kollektoren aufnimmt.

Vorteile:
Einfaches Montieren in fast jede Eindeckungsart

Nachteile:
Es ist eine Demontage der Kollektoren erforderlich, wenn unter diesen ein Defekt, z.B. in Form schadhafter Dachziegel oder Dachsteine vorliegt.


2) Die integrierte Montage,
bei der die Montage der Kollektoren direkt auf der Dachlattung und die Einbindung in die Dachfläche ähnlich wie bei den Wohnraumfenstern mit Eindeckrahmen-Teilen erfolgt.

Vorteile:
Einsparung des Eindeckungsmaterials unterhalb der Kollektoren (Kostensparend z.B. bei Sanierungen).
Keine Kosten für Demontage oder Wiedermontage der Kollektoren im Falle beschädigter Dachziegel oder Dachsteine. Elegantes optisches Erscheinungsbild, da die Aufbauhöhe sehr gering ist, ähnlich wie bei Dachwohnraumfenstern


Nachteile:
Die Montage solle durch einen Fachmann (Dachdecker) erfolgen, da spezielle Kenntnisse im Bezug auf die Dacheindeckungen erforderlich sind. (Dies ist allerdings aus unserer Sicht kein Nachteil, da auf diese Weise eine sachgerechte Montage gewährleistet wird.)


Die Einbauarten bei Flachdächern:

1) Die aufgeständerte Montage, bei der je nach Hersteller z.B. mit Schüttgut (Sand, Splitt) gefüllte Kunststoffbehälter die Systemhalter aufnehmen.
Diese Halter sind in der Neigung verstellbar, um auch auf leicht geneigten Flächen eine optimale Ausrichtung zu ermöglichen.

Vor der Montage sollte zumindest im Aufstellbereich der Kollektoren die Dachabdichtung genauestens überprüft und im Zweifel erneuert werden, um unnötige Kosten für die Demontage oder Wiedermontage zu vermeiden.
Insbesondere die Durchführungen der Leitungen sind hierbei von einem Fachmann dauerhaft in die vorhandene Abdichtung einzubinden
.

2) Dachintegrierte Montage, bei der die Solarzellen in die Abdichtungsbahnen, in der Regel Kunststoff-Dachbahnen z.B. Alwitra, eingefügt sind.

 

Neufuß GmbH Bedachungs KG | neufuss-dach@web.de